Mittwoch, Januar 30, 2013

Arabisches Linsencurry mit Reis und Minzjoghurt

Nachdem wir vor einigen Monaten auf bei einem Mädelsabend dieses schöne Gericht zusammengebrutzelt haben, habe ich es nun mal mit etwas künstlerischer Freiheit zu Hause nachgekocht. Meine Variante ist vegetarisch, aber es kann natürlich auch etwas Putenbrust oder ähnliches kleingeschnibbelt, angebraten und dazugegeben werden. Wer den Joghurt durch ein entsprechendes Sojaprodukt ersetzt, der bekommt sogar ganz einfach ein schmackhaftes veganes Gericht.




Zutaten Minzjoghurt:
3 lange Stängel frische Minze
250ml Naturjoghurt
Pfeffer
Salz
Koriander
Kreuzkümmel

Am besten ist es, den Joghurt bereits einen Tag vorher zu machen, da die Minze dann ordentlich durchziehen kann. Aber er schmeckt auch den Kurzentschlossenen sicher gut, die ihn direkt vorm Essen zubereiten.

Einfach die Minze sehr fein hacken und unter den Joghurt rühren, mit Salz und Pfeffer und ein wenig Koriander und Kreuzkümmel abschmecken. Der Joghurt wird kalt dazu serviert und mildert die Schärfe des Currys ab.




Zutaten Linsencurry:
500g rote Linsen
1,5 Liter Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
4 Möhren
3 Paprikaschoten (gelb und rot)
2 Tomaten
5 EL Tomatenmark
200ml Kokosmilch
3 kleine scharfe eingelegte Chilischoten
gemahlene Gewürze: 1 gehäufter TL Curry, je 1TL Kurkuma, Koriander und Kreuzkümmel
Salz
1 EL Rohrzucker



Die Linsen ca. 4 Mal durchspülen, bis das Wasser nahezu klar bleibt. Die Linsen dann in den Topf mit der heißen Gemüsebrühe geben und köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist (ca. 10 Minuten).

In einem weiteren Topf kann jetzt auch schon der Reis mit etwas Salz aufgesetzt werden, da dieser etwas länger kochen muss.
In das heiße Reiswasser können die zwei Tomaten für ca. 30 Sekunden mit hineingeworfen werden, nachher mit einem Esslöffel herausholen und unter kalten Wasser abschrecken, jetzt kann die Haut ganz einfach abgezogen und die Tomaten dann kleingeschnitten werden.

Zwiebeln, Möhren und Paprika kleinschneiden, alles in einer heißen Pfanne mit etwas Rapsöl anbraten, kurz vor Schluss die kleingehackten Chilischoten, die kleingeschnittenen Tomaten und den Rohrzucker zugeben und alles glasig werden lassen.
Das Gemüse zu den Linsen geben und mit soviel Kokosmilch angießen, dass eine breiige Konsistenz entsteht. Tomatenmark und gemahlene Gewürze hinzugeben, mit Salz und eventuell noch Sambal Oelek (sollte es dem ein oder anderen nicht scharf genug sein...) abschmecken.

Das Curry mit Reis und Joghurt auf einem Teller anrichten oder in Schälchen einfach in die Mitte des Tisches stellen. Auch Fleisch könnte man extra stellen, sodass sich jeder nehmen kann, was er mag.






Mittwoch, Januar 23, 2013

Der 1x1-Apfelpfannkuchen mit Agavendicksaft

Heute möchte ich mal ein super leckeres aber auch super einfaches Rezept vorstellen. Wenn man diesen Pfannkuchen einmal gemacht hat, hat man das Rezept für immer im Kopf - jede Zutat in der Menge 1 :)

Es reicht für eine (bei großem Hunger) bis zu zwei Portionen (als Nachtisch).


Zutaten:

1 Ei
1  großer Apfel
1 Tasse Milch
100g Mehl
1 Tütchen Vanillezucker
1 kleine Prise Salz
1 große Prise Zimt




Mehl, Ei, Salz, Zimt und Vanillezucker in ein hohes Gefäß, dann mit Milch glattrühren. Die Tasse Milch ist geschätzt, ich kipp sie immer pi mal Daumen dazu, der Teig sollte gut fließen können damit er sich in der Pfanne schön verteilt.

Jetzt schon mal eine kleine Pfanne mit etwas Öl heiß werden lassen.

Den Apfel schälen und in kleine Stückchen schneiden, in den Teig geben und unterrühren. Dann den Teig in die Pfanne gießen, von beiden Seiten leicht braun werden lassen, mit Agavendicksaft beträufeln. Das ganze wird dann richtig schön schlotzig... Wer möchte kann natürlich auch Honig oder Zucker drübergeben.




LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...