Donnerstag, August 09, 2012

Test: Persil Mega Caps

Mit einem Rossmann-Testgutschein hatte ich die Gelegenheit, die neuen MegaCaps zu testen.

Prinzip: Einfach ein Cap in die Maschine zur Wäsche geben, die Umhüllung löst sich Rückstandslos auf. Die Caps gibt es als Color oder Universal Waschmittel. Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ist 6,49 Euro pro Packung, im Handel bekommt man sie im Angebot schon ab 4,50 Euro. In jeder Packung sind 16 Caps enthalten, also nicht ganz billig der Spass.


Mein Fazit: Die Caps waschen und, wie man es von Persil gewöhnt ist, die Wäsche riecht nachher sehr angenehm. Ich habe bisher immer eine Dosierhilfe für Flüssigwaschmittel benutzt, die dann direkt mit in die Trommel kommt. Da diese oben offen ist, kann es passieren, dass sie auf dem Wäscheberg schräg liegt und einem das Waschmittel über die Hand läuft, dies kann hier natürlich nicht vorkommen.

Nun kommen aber meine Kritikpunkte. Zunächst einmal muss ich bemängeln, dass diese Caps sich ja in keinster Weise dosieren lassen. Jeder kennt wohl diese Aufdrucke auf "normalem"  Waschmittel, wo beschrieben wird dass je nach Verschmutzungsgrad und auch pH-Wert des Wassers eine exakte Dosierung vorzunehmen ist. Dies ist hier nicht möglich, was ich persönlich nicht gut finde. Es ist zwar grundsätzlich eher wenig Inhalt in den Caps, aber trotzdem ist hier der Umweltgedanke nicht ganz zuende gebracht finde ich.
Die Caps enthalten laut Aufdruck direkt einen Wasserenthärter, sind für Wäsche von 20-60° Grad geeignet, sozusagen ein Rundumschlag-Waschmittel (jedoch nicht für Wolle und Seide).


Die Caps dürfen nicht mit nassen Fingern berührt werden, da sich dann die Folie auflösen kann. Irgendwie finde ich, die ganze Rückseite besteht nur aus Warnhinweisen, nicht für Handwäsche geeignet, nicht schlucken, nicht öffnen, nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren, Reizt Augen und Haut... Was ist das eigentlich für ein Teufelszeug, dass es so reizend ist, dass es nicht für Handwäsche geeignet ist, ist das bei anderen Flüssigwaschmitteln eigentlich auch so? Muss ich bei Gelegenheit mal nachschauen.

Außerdem: Man muss beim Kauf unbedingt darauf achten, dass alle Caps noch heil sind! Nahezu jede Zweite Tüte hatte innen schon einen kleinen See auf den Boden, weil die Caps kaputtgegangen waren, diese sind dann ja auch unbrauchbar, das heißt man bezahlt im Zweifel zu viel Geld für weniger Leistung (von der Schmodderei mal abgesehen). WEnn man eine der runden Boxen bekommt, sollte man diese sicher vorziehen, hier sind die CAps geschützter und sie sieht zu Hause auch besser aus als diese labbrige Tüte.



Ich verbrauche die Caps jetzt in den nächsten Wochen, würde sie aber persönlich nicht nachkaufen. Kleiner Tip am Rande: Wie man mit reiner Seife umwelt- und faserschonend seine Wäsche sauber bekommt, steht im Buch "Ökologische Haushaltsreiniger selbst gemacht", neben vielen weiteren Tips für Wasserenthärter, Weichspüler oder Fleckenvorbehandlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...