Sonntag, August 12, 2012

Achtung, wilde Brombeeren!

Gestern Abend hat es uns noch kurz in Wald und Wiese verschlagen und tatsächlich haben wir in etwa 40 Minuten über 1 Kilo wilde Brombeeren gepflückt.

 Diese wurden dann gestern Nacht bis 24 Uhr noch zu Gelee verarbeitet. Aber es ist schon ne Menge Arbeit, die Dinger einzeln zu verlesen. Schlechte Nachricht für alle Vegetarier: eine große Wurmfamilie musste leider dran glauben... ;)







gewaschene Brombeeren



tatsächlich über 1 Kilo




der nicht-vegetarische Bodensatz....


Hier kurz unsere gestern gewonnen Erkenntnisse:

- Eimer mit Früchten 2 Stunden stehen lassen und dann Wasser hineinfüllen, mit der Hand vorsichtig umrühren. Ich kann nicht sagen ob die Würmer beim Stehenlassen rauskommen oder erst beim wässern, jedenfalls sitzen sie alle draußen an den Beeren, werden entweder gleich vom Wasser abgespült oder man kann sie zumindest gut sehen und per Hand abzupfen.

 - die nicht mehr so tollen Beeren schwimmen oben auf. Wir haben sie zuerst mit geputzt, aber im Vergleich zu den anderen unten im Eimer sind sie es echt nicht wert, weg damit. Waren zum Glück nicht sehr viele.


brodelnde Beeren



noch sieht es rot aus, nachher wirds fast schwarz


fast schwarzes Gelee

Leider muss man sagen, dass die Ausbeute bei einem Kilo Früchte nur magere 2,5 Gläser Gelee waren, beim nächsten Mal sind vielleicht schon mehr Brombeeren reif und wir kriegen den Eimer voll. Wir haben spaßeshalber ausgerechnet, dass so ein kleines Gläschen jetzt eigentlich 30,- Euro kosten müsste, Arbeitslohn, Wasser, Strom, Benzin etc. Die werden wir aber wohl nicht dafür bekommen ;D
Aus dem Trester haben wir anschließend wieder Saft gekocht, diesmal ca. 750ml.

Das Gelee selbst ist sehr dunkel, fast schwarz. Es schmeckt recht säuerlich (mit Johannisbeergelee zu vergleichen) und leicht bitter im Nachgeschmack, aber nicht unangenehm. Mal ein ganz anderes Geschmackserlebnis!


fertig im Glas
Jetzt freuen wir uns schon auf die Holunderbeeren, die demnächst alle komplett dunkel sein werden und dann geht die Saftkocherei los!
















Kommentare:

  1. mächtig lecker!!!! Die paar Würmer ...macht doch gar nix. Ich lauer auch schon seit einigen Tagen, meine Hecke liegt direkt vor der Haustür am Waldrand, da muß ich aufpassen, sonst grabschen die Spaziergänger alles weg.

    liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  2. Ja, hier sind die Würmer wenigstens rausgekommen, in der Kirschmarmelade sind sie drin geblieben, hat auch noch niemandenm gestört ;) Liebe Grüße! uschi

    AntwortenLöschen
  3. Mittlerweile haben wir ja noch 2 Mal "nachgepflückt" und die Beeren werden immer besser und die hatten auch fast gar keine Würmer mehr, warten lohnt sich also ;)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...